Wenn der Mini auf den Schulhof fährt und die Schüler:innen am Rad drehen

Aktionstage an Frankfurter Schulen der Kampagne „Check, wer fährt!“ erfolgreich durchgeführt

In diesem Jahr fanden zum achten Mal die Aktionstage „Check, wer fährt!“ an Frankfurter Schulen, trotz der noch immer bestehenden Einschränkungen durch die Covid-19 Pandemie statt.

Bereits seit 2000 wird in Frankfurt mit jungen Fahranfänger:innen über das Thema Alkohol, Drogen und Medikamente im Straßenverkehr gesprochen. Die Aktionstage an Schulen sind seit 2014 fester Bestandteil der Kampagne „Check, wer fährt“.

Die an den Mitmachstationen sonst so beliebten „Rauschbrillen“ blieben in diesem Jahr wieder aus hygienischen Gründen vorsichtshalber in ihrer Kiste. Mit Hilfe der Brillen kann sonst eindrucksvoll die visuelle Beeinträchtigung durch Alkohol veranschaulicht werden. Doch auch bei den diesjährigen Aktionstagen hatten die Teilnehmer:innen die Gelegenheit bei dem Rauschparcours mit Bobby Car nachzuempfinden, wie sich das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss auswirken kann. Die Mitmach-Aktion „Glücksrad“ bot den Schüler:innen die Möglichkeit ihr Wissen zu testen, neue Erkenntnisse und kleine Preise zu gewinnen.

Die Kampagne ist eine Zusammenarbeit des Drogenreferats der Stadt Frankfurt und der Fachstelle Prävention. Sie erreichte in diesem Jahr insgesamt 641 Schülerinnen und Schüler aus drei Berufsschulen, drei weiterführenden Schulen und einer Förderschule.

In vielfältigen Mitmachaktionen wurden die Schüler:innen über die juristischen und gesundheitlichen Konsequenzen von Alkohol und anderen Drogen im Straßenverkehr aufgeklärt. Angesprochen wurden auch Rechte und Pflichten in Polizeikontrollen sowie die Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU).

Durch die verschiedenen Angebote kam es zu einem regen Austausch seitens der jungen Menschen mit den Mitarbeiterinnen der Fachstelle, bei dem offene Fragen geklärt und das Interesse geweckt werden konnte. Auch in diesem Jahr gab es tolle Preise bei unserem Gewinnspiel zu ergattern. Die Beteiligung war dementsprechend hoch und aus 410 Teilnehmer:innen wurden die Gewinner:innen eines original Bundesliga-Balls, eines Bluetooth- Lautsprechers und einer Sofortbildkamera ausgelost.

Die Fachstelle Prävention freut sich sehr über das große Interesse und bedankt sich bei allen für die rege Teilnahme und den guten Austausch mit den Schüler:innen und wünscht den Gewinner:innen des Gewinnspiels viel Vergnügen mit den Preisen.

Mehr Informationen zur Kampagne finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Allgemein

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit Auch wenn Vieles gerade stillzustehen scheint, das Familienleben geht turbulent, wenn nicht sogar turbulenter, weiter! Zurzeit sehen sich viele Menschen einer außerordentlichen und oft fordernden

Mehr lesen »
Allgemein

Stress lass nach…

Stress lass nach… Stress bedeutet für jeden von uns etwas ganz anderes. Für den einen ist es vielleicht die Angst selbst zu erkranken, für den anderen die Sorge um den

Mehr lesen »

Man darf auch stolz auf sich sein!

Man darf auch stolz auf sich sein! Nicht nur Stressbälle helfen gegen die Herausforderungen in dieser ungewöhnlichen Zeit. Vor knapp sechs Wochen wurde die Leitlinie zur Beschränkung sozialer Kontakte beschlossen.

Mehr lesen »
Allgemein

…keine Zeit für Langeweile!

…keine Zeit für Langeweile! Ein, zwei Wochen die Kinder betreuen – das kennt man aus der Ferienzeit.Was normalerweise Kitas und Betreuungseinrichtungen übernehmen, müssen jetzt, in der Corona – Zeit, Eltern

Mehr lesen »
Alkohol

Alkoholfrei in den Mai

Alkoholfrei in den Mai Wir starten in den Monat, der 2018 für die meisten Alkoholunfälle im Straßenverkehr berüchtigt war, denn es fielen mehrere Feiertage in den Mai. Der erste Mai

Mehr lesen »