Am 29. Septermber findet erneut der bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht statt. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) weisen ca. 500.000 Menschen in Deutschland ein problematisches bis pathologisches Glücksspielverhalten auf.

Anders als bei Gesellschaftsspielen, bei denen es nicht um echte Gewinne geht, wird ein Spiel als Glücksspiel bezeichnet, bei dem auf den zufallsabhängigen Ausgang eines Ereignisses mit Geld gewettet wird. Erfolgreiche Geldgewinne führen beim Spielenden zu einem starken positiven Empfinden und fördern somit das Suchtrisiko.
Die in der Umgangssprache bezeichnete Spielsucht ist gemäß der Weltgesundheits-organisation (WHO) eine Krankheit, die im ICD-10 festgehalten ist. Glücksspielabhängigkeit führt zu vielfältigen gravierenden Problemen bei den Betroffenen. Zusätzlich hat sie auch enorme Auswirkungen auf das soziale Umfeld. Fast 20 Prozent der Betroffenen haben durch ihr Spielverhalten mehr als 25.000 Euro Schulden. Spielsüchtige machen etwa fünf Prozent der Suizide in Deutschland aus, da sie dem durch die Sucht entstandenen Druck nicht mehr standhalten können.Um dem Spieldruck trotz Geldmangels weiter nachgehen zu können, greifen die Betroffenen häufig zu finanziellen Mitteln ihrer Angehörigen. Dieses Geld wird sich häufig erlogen, was zu wiederholtem Vertrauensmissbrauch führt, wenn das Umfeld die Lügenkonstrukte durchschaut. Die Angehörigen leiden neben den großen finanziellen Problemen auch unter der starken Verletzung der emotionalen Bindung zu dem Betroffenen. Das exsessive Glücksspielen wird zu einer stetigen starken Belastung in der Familie. Daher ist es wichtig zu wissen, dass es ganz unterschiedliche unterstützende Angebote für die Betroffenen und ihren Angehörige gibt. In diesem Video präsentieren sich pünktlich zum Aktionstag Fachberater:innen aus ganz Hessen mit ihrem Angebot und berichten über typischen Aussagen Hilfesuchender. In Frankfurt bietet die evangelische Suchtberatung Am weißen Stein, Eschersheimer Landstr. 567, kostenfrei Hilfe und Unterstützung für Spielende und Angehörige an. Die Kontaktdaten finden Sie hier,