NACOA-Aktionswoche „Vergessenen Kindern eine Stimme geben“ vom 13.-19.2.2022

Rund drei Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Deutschland mit mindestens einem suchtkranken Elternteil auf. So kommt fast jedes sechste Kind aus einer suchtbelasteten Familie, in der Alkoholsucht oder eine andere Drogensucht den Alltag beherrschen.

Auf ihre Situation und auf mögliche Hilfsangebote will die bundesweite Aktionswoche „vergessenen Kindern eine Stimme geben“ unter der Federführung von NACOA Deutschland und Wendepunkt e.V. vom 13.-19. Februar 2022 aufmerksam machen.

Ein drogenabhängiges Elternteil zu haben bedeutet, mit einem Menschen zusammenzuleben, den man gleichermaßen liebt und fürchtet. Die familiäre Atmosphäre ist geprägt von Spannungen, Konflikten und Instabilität. Ein Kind von suchtbelasteten Eltern hat häufig Angst, fühlt sich unsicher, einsam oder schuldig. Es ist dem unberechenbaren Verhalten der Eltern ausgesetzt.

Kinder und Jugendliche, die mit einem suchtbelasteten Elternteil aufwachsen, sind häufiger verbaler, körperlicher und sexueller Gewalt ausgesetzt. Sie haben ein erhöhtes Risiko, als Erwachsene selbst eine Abhängigkeit zu entwickeln oder an psychischen Problemen zu leiden.

Aber: Diese Kinder sind auch extrem widerstandsfähig, haben vielfältige Begabungen und Kompetenzen. Mit der richtigen Art von Unterstützung können sie sich zu gesunden, lebenstüchtigen Erwachsenen entwickeln.

Die wichtigste Hilfe für Kinder aus suchtbelasteten Familien ist ein Kindergarten oder eine Schule, die sie als sicheren Ort erleben. Pädagogische Fachkräfte, die in der Lage sind, diese Kinder zu erkennen, zu verstehen und zu unterstützen, leisten einen unschätzbaren Beitrag. Aber auch alle anderen Kinderräume, Familienmitglieder und Freund:innen können für Kinder suchtkranker Eltern solche sicheren Orte sein.

Um pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten und Grundschule für die Lebenswelten und besonderen Bedürfnisse von Kindern aus suchtbelasteten Familie zu sensibilisieren und Handlungskompetenzen zu fördern, bietet die Fachstelle Prävention die evaluierte, zweitägige und kostenfreie Fortbildung „Kind s/Sucht Familie“ an. Gerne informieren wir Sie genauer zu Inhalt und Verlauf und freuen uns auf Ihre Anfrage. Klicken Sie bitte hier für Details.

Weitere Informationen zur Aktionswoche finden Sie in der Pressemitteilung, dem Veranstaltungshinweis oder auf der Webseite www.coa-aktionswoche.de.

Ähnliche Beiträge

Allgemein

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit Auch wenn Vieles gerade stillzustehen scheint, das Familienleben geht turbulent, wenn nicht sogar turbulenter, weiter! Zurzeit sehen sich viele Menschen einer außerordentlichen und oft fordernden

Mehr lesen »
Allgemein

Stress lass nach…

Stress lass nach… Stress bedeutet für jeden von uns etwas ganz anderes. Für den einen ist es vielleicht die Angst selbst zu erkranken, für den anderen die Sorge um den

Mehr lesen »

Man darf auch stolz auf sich sein!

Man darf auch stolz auf sich sein! Nicht nur Stressbälle helfen gegen die Herausforderungen in dieser ungewöhnlichen Zeit. Vor knapp sechs Wochen wurde die Leitlinie zur Beschränkung sozialer Kontakte beschlossen.

Mehr lesen »
Allgemein

…keine Zeit für Langeweile!

…keine Zeit für Langeweile! Ein, zwei Wochen die Kinder betreuen – das kennt man aus der Ferienzeit.Was normalerweise Kitas und Betreuungseinrichtungen übernehmen, müssen jetzt, in der Corona – Zeit, Eltern

Mehr lesen »
Alkohol

Alkoholfrei in den Mai

Alkoholfrei in den Mai Wir starten in den Monat, der 2018 für die meisten Alkoholunfälle im Straßenverkehr berüchtigt war, denn es fielen mehrere Feiertage in den Mai. Der erste Mai

Mehr lesen »