Abi 2020-mit ABSTAND die Besten!

Abi 2020-mit ABSTAND die Besten!

Aufatmen! Trotz der strengen Hygienemaßnahmen ist das schriftliche Abitur geschafft. Jetzt stehen noch die mündlichen Prüfungen an und fordern nochmal volle Konzentration. Viele Abiturient*innen sind erleichtert, dass das Abitur trotz Corona stattfinden konnte. Doch über ihre Zukunft machen sie sich große Sorgen – Alle Pläne erstmal auf Standby!

Alle Rituale, die das Abitur so besonders machen, wie z.B. Mottowochen, Abistreiche, Abschlussfahrten und Abifeiern sind abgesagt. Somit fehlt den Schüler*innen ein Großteil ihrer wertvollen gemeinsamen Zeit, bevor sie alle eigene Weg gehen. Aber nicht nur um die fehlenden Rituale, sondern auch über die Zeit nach dem Abitur machen sich viele Gedanken. Aufgrund der Pandemie können Work & Travel, Au-Pair-Aufenthalte, Auslandspraktika etc. vermutlich nicht stattfinden. Ebenfalls stellt die Suche nach Ausbildungs- und Praktikumsplätzen eine große Herausforderung dar.

Ergebnisse aus der bundesweiten JuCo-Studie der Uni Hildesheim und der Goethe Universität zu „Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen“ bestätigen, dass der Übergang von der Schule in Beruf, Praktikum oder Studium vor allem in Zeiten von Corona eine Herausforderung darstellt: „Die Bandbreite jugendlicher Lebenswelten, die Vielfalt ihrer Interessen und Bedürfnisse, werden aktuell auf das Homeschooling reduziert. Wie es jungen Menschen mit den wenigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, der Begegnungen mit Peers, dem oftmals engen Zusammenleben in ihren Familien, aber auch mit der gesellschaftlichen sowie politischen Auseinandersetzung geht, welche Sorgen sie haben und wie sie sich auch in der Bewältigung der Krise einbringen wollen und könnten, spielt bei politischen und auch organisationalen Entscheidungen, z.B. in den Schulen selbst, eine untergeordnete Rolle. Die Folgen der Krise und deren Bewältigung, die Kosten und komplexen Konsequenzen, betreffen aber nicht nur die Gegenwart von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sondern auch ihre Zukunft“ [Rusack et al. 2020]. Viele Jugendliche und junge Erwachsene fühlen sich gerade jetzt allein gelassen, verunsichert, einsam und psychisch belastet.

Daher ist Neuorientierung angesagt! Zukunftspläne müssen jetzt nicht verworfen werden, sondern sollten im Hinterkopf bleiben. Zum jetzigen Zeitpunkt könnte beispielsweise der Einstieg in ein Studium eine mögliche Alternative sein, um trotzdem neue Erfahrungen und Eindrücke zu gewinnen. Die Veränderungen durch Corona bieten auch neue Chancen, da in vielen Bereichen, wie z.B. in gemeinnützigen Organisationen oder im Einzelhandel Unterstützung gesucht wird. Dies bietet die Möglichkeit trotz der bestehenden Einschränkungen aktiv zu werden und berufliche Erfahrungen zu sammeln.

Wir wünschen allen Abiturient*innen viel Erfolg für die Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Allgemein

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit Auch wenn Vieles gerade stillzustehen scheint, das Familienleben geht turbulent, wenn nicht sogar turbulenter, weiter! Zurzeit sehen sich viele Menschen einer außerordentlichen und oft fordernden

Mehr lesen »
Allgemein

Stress lass nach…

Stress lass nach… Stress bedeutet für jeden von uns etwas ganz anderes. Für den einen ist es vielleicht die Angst selbst zu erkranken, für den anderen die Sorge um den

Mehr lesen »

Man darf auch stolz auf sich sein!

Man darf auch stolz auf sich sein! Nicht nur Stressbälle helfen gegen die Herausforderungen in dieser ungewöhnlichen Zeit. Vor knapp sechs Wochen wurde die Leitlinie zur Beschränkung sozialer Kontakte beschlossen.

Mehr lesen »
Allgemein

…keine Zeit für Langeweile!

…keine Zeit für Langeweile! Ein, zwei Wochen die Kinder betreuen – das kennt man aus der Ferienzeit.Was normalerweise Kitas und Betreuungseinrichtungen übernehmen, müssen jetzt, in der Corona – Zeit, Eltern

Mehr lesen »
Alkohol

Alkoholfrei in den Mai

Alkoholfrei in den Mai Wir starten in den Monat, der 2018 für die meisten Alkoholunfälle im Straßenverkehr berüchtigt war, denn es fielen mehrere Feiertage in den Mai. Der erste Mai

Mehr lesen »