Man darf auch stolz auf sich sein!

Man darf auch stolz auf sich sein!

Nicht nur Stressbälle helfen gegen die Herausforderungen in dieser ungewöhnlichen Zeit. Vor knapp sechs Wochen wurde die Leitlinie zur Beschränkung sozialer Kontakte beschlossen. Und, davon haben wir bereits sechs Wochen gemeistert! Ganz unabhängig davon wie lange diese chaotische Zeit noch anhalten wird – jede Woche ist eine Woche weniger!

Manchen Mitmenschen fällt es leichter als anderen mit der aktuellen Situation umzugehen. Woran liegt das?Die Forschung spricht hier von Resilienz oder auch Widerstandsfähigkeit. Dabei geht es um die aktivierenden Kräfte der Menschen, ihr Leben in guten und schlechten Zeiten zu meistern. Die beiden amerikanischen Psychologen Reivich und Shatté (2003) erarbeiteten dazu die „sieben Säulen der Resilienz“, die mitbestimmen, wie man eine Situation annimmt und wie man aus Krisen gestärkt hervorgehen kann.Die entscheidenden Faktoren sind: Optimismus, Akzeptanz, Lösungs-orientierung, Netzwerkorientierungdie Opferrolle verlassen,Verantwortung übernehmen und Zukunftsplanung. Je ausgeprägter und vielfältiger diese Eigenschaften bei einer Person sind, desto mehr kann sie – beispielsweise die Maßnahmen rund um den Coronavirus – ertragen.

Entscheidend ist, dass Resilienz nicht angeboren ist, sondern trainiert werden kann! Die zwei nachfolgenden Übungen können dabei helfen, sich auch mal mit den positiven Aspekten der Beschränkung sozialer Kontakte auseinanderzusetzen:

1. Führen Sie sich vor Augen, dass Sie schon sechs Wochen gemeistert haben. Nehmen Sie sich einen Zettel und einen Stift. Notieren Sie was Ihnen in dieser Zeit besonders gut gelungen ist. Seien Sie stolz auf sich und knüpfen Sie daran an. Es wird Sie auch in der kommenden Zeit unterstützen.

2. Die aktuellen Rahmenbedingungen sind unvermeidbar. Kein Klagen und Schimpfen wird daran etwas ändern. Versuchen Sie also doch mal die Perspektive zu wechseln: Welche Vorteile sind Ihnen durch die Corona-Zeit entstanden? Welche positiven Aspekte bringen diese Zeiten mit sich?

Die Fachstelle Prävention wünscht Ihnen trotz aller aktuellen Widerstände gutes Durchhalten.

Weiterführende Links:

Leibniz-Institut für Resilienzforschung

Planet Wissen

Landesschau Rheinland-Pfalz

Ähnliche Beiträge

Allgemein

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit

Corona-Zeit ist ganz viel Familienzeit Auch wenn Vieles gerade stillzustehen scheint, das Familienleben geht turbulent, wenn nicht sogar turbulenter, weiter! Zurzeit sehen sich viele Menschen einer außerordentlichen und oft fordernden

Mehr lesen »
Allgemein

Stress lass nach…

Stress lass nach… Stress bedeutet für jeden von uns etwas ganz anderes. Für den einen ist es vielleicht die Angst selbst zu erkranken, für den anderen die Sorge um den

Mehr lesen »
Allgemein

…keine Zeit für Langeweile!

…keine Zeit für Langeweile! Ein, zwei Wochen die Kinder betreuen – das kennt man aus der Ferienzeit.Was normalerweise Kitas und Betreuungseinrichtungen übernehmen, müssen jetzt, in der Corona – Zeit, Eltern

Mehr lesen »
Alkohol

Alkoholfrei in den Mai

Alkoholfrei in den Mai Wir starten in den Monat, der 2018 für die meisten Alkoholunfälle im Straßenverkehr berüchtigt war, denn es fielen mehrere Feiertage in den Mai. Der erste Mai

Mehr lesen »
Allgemein

Cannabisprävention an Schulen

Cannabisprävention an Schulen Wie kann man in der Schule eine gute Balance zwischen Verbot und Risikokompetenzentwicklung schaffen? Zu diesem Thema hat die Fachstelle für Suchtprävention Berlin einen Fachvortrag erstellt. Neben

Mehr lesen »