Workshops Rausch & Risiko

Workshop “Rauchen + E-Produkte” für die Schule

Zielgruppe:

Schüler:innen ab Jahrgangsstufe 11; alle Schulformen; Lehrkräfte und Pädagogische Fachkräfte

Inhalt

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit erster Rauscherfahrungen mit unterschiedlichsten Substanzen oder Verhaltensweisen. Die meisten Menschen suchen den Rauschzustand nicht nur um belastenden Situationen zu entfliehen, sondern auch aus Genuss, zur Entspannung oder Lebensfreude. Rauschzustände sind jedoch auch mit einem Risiko verbunden. Darum ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema Rausch und die Entwicklung einer Risikokompetenz wichtig. In diesem interaktiven Workshop wird mit den Teilnehmenden über die Bedeutung von Rauscherfahrung im Lebensalltag gesprochen, um eine gesunde Einschätzung zum eigenen Konsumverhalten zu fördern. Die Teilnehmenden werden über Wirkungsweisen und Risikopotential informiert. Sie reflektieren ihre eigene Haltung und das persönlichen Konsumverhalten. Die Teilnehmenden kennen das Hilfesystem und erhalten weiterführende Informationsmaterialien.

Workshop “Rauchen + E-Produkte” für die Jugenhilfe

Zielgruppe:

Schüler:innen ab Jahrgangsstufe 11; alle Schulformen; Lehrkräfte und Pädagogische Fachkräfte

Inhalt

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit erster Rauscherfahrungen mit unterschiedlichsten Substanzen oder Verhaltensweisen. Die meisten Menschen suchen den Rauschzustand nicht nur um belastenden Situationen zu entfliehen, sondern auch aus Genuss, zur Entspannung oder Lebensfreude. Rauschzustände sind jedoch auch mit einem Risiko verbunden. Darum ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema Rausch und die Entwicklung einer Risikokompetenz wichtig. In diesem interaktiven Workshop wird mit den Teilnehmenden über die Bedeutung von Rauscherfahrung im Lebensalltag gesprochen, um eine gesunde Einschätzung zum eigenen Konsumverhalten zu fördern. Die Teilnehmenden werden über Wirkungsweisen und Risikopotential informiert. Sie reflektieren ihre eigene Haltung und das persönlichen Konsumverhalten. Die Teilnehmenden kennen das Hilfesystem und erhalten weiterführende Informationsmaterialien.